banner_ziewald_gross_relief_450Ausflugstips für unsere Gäste

Neben den vielen preiswerten tschechischen Kneipen mit leckerem Speis und Trank gibt es auch sehr schöne Ausflugsziele und deutsche Bergbauden in der nahen Umgebung.

Einen leichten Fußweg von 45 min von uns entfernt befindet sich die Kohlhaukuppe von dessen Aussichtsturm sie eine phantastischen Blick auf die Ausläufer der vielen Bergketten ringsherum genießen können und wenn sie gleich mal da sind: ab 11:00 Uhr läd die Baude am Fuße des Turmes zu guter Hausmannskost ein, wer mag auch mit viel Knoblauch. So verwundert es nicht, dass die Baude im Volksmund auch “Knoblauchkuppe” genannt wird. Sehr beliebt sind die Abendveranstaltungen, bei denen eine sehr sehr zeitige Reservierung empfohlen wird. Dabei sind beispielsweise  Veranstaltungen zu den Themen Aberglaube, Mühlenspuk oder auch Sagen und Magie zu finden  (Veranstaltungskalender) .

Bei klarem Wetter kann man vom Kahleberg, der höchsten Erhebung mit über 900 m im Osterzgebirge, einen Blick weit ins Land, unter Umständen bis Dresden genießen.

Der dritte Berg für eine zünftige Drei-Berge-Tour ist der Geisingberg mit seinem Louisenturm. Auch hier gibt es gutbürgerliche Küche am Fuße des Turmes und man kann beim Auf- oder Abstieg von oder nach Geising ein erfrischendes Bad im Steinbruch nehmen!

Die Drei Berge Tour ist etwa 16 km lang und dauert je nach Kondition und Aufenthaltsdauer auf den Bergbauden etwa 5 bis 7 Stunden.

Das Georgenfelder Hochmoor  ist, wie der Name sagt, ein Hochmoor im Erzgebirge in Georgenfeld. Es ist ein relativ großes Moorgebiet, welches sich größtenteils jenseits der Grenze in Tschechien befindet. Das Georgenfelder Hochmoor ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in Sachsen und zu Fuß über Knüppeldämme zu erkunden. Dabei kann man die Einzigartigkeit von Flora und Fauna unter den rauen Bedingungen des Erzgebirges entdecken, aber nicht daneben treten! Es befindet sich in etwa 875 m Höhe, ist etwa 11 ha groß und liegt zwischen den deutschen und tschechischen Lugsteinen.

Tierliebhaber werden im Wildpark-Osterzgebirge nahe Geising schnell ihre Favoriten finden. Verschiedene Veranstaltungen durch das ganze Jahr hindurch locken immer wieder viele Tierliebende dort hin. Für die Kleinsten sind sicher die Streicheltiere, Kaninchen, Ziegen und Meerschweinchen ein Erlebnis. Was sie dort erleben können? Sehen sie hier ==> Link zum Video. Danach können Mutti und Vati bei einem Kaffee mit leckerem Kuchen entspannen während der Nachwuchs sich auf dem großen Spielplatz austobt. Der Wildpark kann zu Fuß, mit dem Auto oder auch mit der Bahn oder dem Bus gut erreicht werden.

Ein Badesee liegt z.B. in Altenberg, der kleine Galgenteich. In Altenberg selbst gibt es viel zu entdecken. Der touristisch gut erschlossene Ort bietet viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Ein sicher unvergessliches Erlebnis schafft das 8 km entfernte “Mückentürmchen” / “Komáří vížka” oder “Komáří hůrka” auf tschechischer Seite. Auf dem Weg dorthin befindet sich die Kirche “Maria Himmelfahrt”, erbaut von 1729 bis 1732. Sie befindet sich an der Straße direkt gegenüber vom “Langen See”, einem Naturbadesee der sich wachsender Beliebtheit erfreut und auch auf einem Teil von FKK Freunden genutzt werden kann. Dieser See ist nur wenige Minuten von uns entfernt.

Vom Plateau des Mückentürmchens gibt es einen unvergesslichen Ausblick in den Česká kotlina / böhmischen Kessel wie er hier genannt wird. Die Stadt Teplice / Teplitz liegt zum greifen nah und man kann mit einer Seilbahn nach Krupka / Graupen fahren. Dort warten wiederum gute Ausflugslokale auf Gäste. Besonders zu empfehlen ist die “Hrád Krupka” / Burg Graupen auch Růžový Hrádek / Rosenburg genannt, wo es auch schon Herrn Goethe gefiel. Die Burg bietet einen kleinen Aussichtspunkt und auch eine Kanone. Bei schönem Wetter können sich die lieben Kleinen dort auch ein wenig bewegen, währen Mutti auf der Terrasse das Käffchen schlürft.

Jesuiten aus Komotau (Chomutov) begannen in Krupka gegen 1650 mit dem Bau einer sehenswerten Wallfahrtskirche – Basilika der Schmerzhaften Mutter Gottes – und eines Konvents. Die Kirche wurde 1701-06 auf Geheiß von Frau Maria v. Bleileben fertig gebaut. Die Jesuiten nannten den Ort Scheune, daraus wurde später Schein und weiter Mariaschein / Bohosudov. Diesen Namen trägt noch heute dieser Ortsteil von Graupen (Krupka). Die Kirche ist mit ihren Zwiebeltürmen nicht zu verfehlen.

Von dort aus ist es mit dem Auto nur ein kleiner Weg bis zum Zisterzienserkloster Osek.

Vergessen darf man bei der Aufzählung der Ausflugsziele auch nicht das Besucherberkwerk “Vereinigt Zwitterfeld zu Zinnwald” . Der Berg wurde etwa 1700 aufgefahren und bietet seit 1992 als Besucherbergwerk einmalige Einblicke in die schwere Arbeit unter Tage. Dieses Besucherbergwerk in Zinnwald erreicht man bequem zu Fuß in 15 min von uns aus.

Ein einmaliges Naturerlebnis bietet sich in der Sächsischen Schweiz. Sie waren noch nie da? Schauen sie sich hier das Video an.

Alle Ausflugsziele hier aufzuführen würde den Rahmen dieser Seite sprengen.
Darüber haben sich schon viele Mitmenschen Gedanken gemacht, klicken sie bitte auf folgenden Link hier:
Ausflugsziele im sächsischen und böhmischen Erzgebirge